Mehrschichtbehälter

Mehrschichtbehälter

Bei bestimmten Produkten muss der Behälter aufgrund der Anforderungen der jeweiligen Gegebenheiten aus mehreren Schichten bestehen.

Barrierefunktion zum Schutz des Produkts

  • Um das Eindringen von UV-Licht in das Innere des Behälters und Beeinträchtigung der Produkteigenschaften zu verhindern. Die typische Ausführung besteht aus 3 Schichten, von denen die innere schwarz ist. Verwendung für Molkereiprodukte, die lang haltbar sein müssen.
  • Um das Eindringen von Sauerstoff in den Behälter zu verhindern, werden in der Regel 6 Schichten benötigt, da angrenzend an die Barriereschicht haftfähige Schichten erforderlich sind (Saucen, Mayonnaisen, Säfte, Ketchup, bestimmte Molkereiprodukte mit Vitaminzusatz).
  • Um zu verhindern, dass sich die Produkteigenschaften nach außen verflüchtigen (chemische Produkte etc.). kommen 2 Schichten zum Einsatz.

Einsatz von Recyclingmaterial

  • Zur Nutzung von nach Gebrauch recyceltem Material sind 3-Schicht-Ausführungen üblich, bei denen sich die Recyclingschicht innen befindet.

Reduzierung des Masterbatch

  • Zur Minimierung der Masterbatch-Menge, falls dessen Kosten hoch sind. Der Masterbatch wird der Außenschicht zugefügt, die im Vergleich zur Innenschicht eine geringere Dicke aufweist.

Coextrusion

  • Zur Herstellung von Mehrschichtbehältern ist die Einrichtung von Coextrusions-Systemen erforderlich, bei denen eine gleichzeitige Speisung des Schlauchkopfes von verschiedenen Extrudern stattfindet.
  • Zur Minimierung des Barrierematerials ist es von entscheidender Wichtigkeit, dass die Schichten sowohl in Längsrichtung als auch radial konsistent gehalten werden.
  • Da unabhängig von der Anzahl der Formwerkzeugen, lediglich ein Schlauchkopf vorhanden ist, werden bei den Rotationsmaschinen von Urola die Mehrschichtausführungen wesentlich vereinfacht und gleichzeitig die benötigte Konsistenz gewahrt.
  • Einen wichtigen Beitrag dazu leistet der Einsatz der derzeit besten Mehrschicht-Schlauchköpfe der Branche.